Lernförderung, Prävention & Logopädie in Gelsenkirchen-Bismarck

Zusätzliche Angebote der Praxis Horizonte

 

Die Lernförderung, bzw. das Training und Prävention bei Problemen des Erlernens des Lesens, Schreibens und/oder des Rechnens beginnt ebenfalls mit der Erhebung der Entwicklung, der Feststellung der Schwierigkeitsursachen über eine genaue Diagnostik und einer umfassenden Beratung.

 

Obwohl die Entstehung dieser Schwierigkeiten oft eine Folge von therapiebedürftigen Störungen der Sprach- und Sinnesentwicklung ist, bleiben aus gesetzlicher Sicht die Förderung, Prävention und das Training eine pädagogische Aufgabe im Sinne einer schulischen oder außerschulischen Förderung, sind somit keine Leistungen der Krankenkassen und werden privat finanziert.

 

Bei der Lernförderung werden die besonderen und individuellen Lernbedingungen berücksichtigt, wofür im normalen Schul- und Lebensalltag nicht genügend Raum bleibt. Die Kooperation von Schule, Eltern, Trainerin und ggf. auch anderen Therapeuten ist für den Erfolg unerlässlich.

 

Eine Definition soll hiermit versucht werden:

 

Legasthenie / Lese-Rechtschreibschwäche:

  • Legastenie zählt zu den sog. umschriebenen Entwicklungsstörungen schulischer Fertigkeiten. Dieser Begriff umfasst die spezifischen und deutlichen Schwierig-
    keiten beim Erlernen des Lesens und/oder der Rechtschreibung. Ihnen gemeinsam ist die ursächliche Annahme, dass diese Störungen wesentlich in einer zentral-nervösen, genbedingten, kognitiven Störung der Informationsverarbeitung begründet sind. Den schulischen Schwiergikeiten vorausgegangen sind häufig Sprachentwicklungsstörungen im Vorschulalter.

 

Dyskalkulie / Rechenschwäche:

  • Dyskalkulie bezeichnet Schwierigkeiten beim Erlernen von Rechenfertigkeiten, die nicht allein durch eine allgemeine Intelligenzminderung oder eine unangemessene Beschulung erklärbar ist. Das Defizit betrifft vor allem die Beherrschung grund-legender Rechenfertigkeiten wie Addition, Subtraktion, Multiplikation und Division. Auch vorherige Sprachentwicklungsstörungen können das Mengenverständnis, Reihenfolgen und das Begriffsverständnis mathematischer Funktionen beeinträchtigt haben.

Die Aufgaben der Lernförderung und Prävention

  • Prävention und Training bei Legasthenie / Lese-Rechtschreibschwäche
  • Prävention und Training der Aufmerksamkeit und Konzentration
  • Prävention und Training bei Wahrnehmungs- und Verarbeitungsstörungen des Hörens, Sehens und der Motorik. Dies betrifft also das Sprachverstehen, die Auge-Hand-Koordination und Blicksteuerung, sowie die Schreibmotorik.
 

Nachhilfe auf andere Art / Ursachen finden

 

So individuell sich Lernprobleme von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen darstellen, so individuell muss die Lernförderung gestaltet sein.

Beispielsweise werden Lese- und Schreibfertigkeiten, sowie die Verhaltens-Eigensteuerung mittels Elementen der "IntraActPlus-Methode" nach Dr. Jansen/U.Streit, sowie dem Warnke®-Verfahren verbessert, die orthographischen Regeln nach dem Konzept "Vom Sprachrhythmus zur Rechtschreibung" nach Dr. Zvi Penner vermittelt.

Ergänzend werden mittels des Warnke®-Verfahrens apparative Verfahren eingesetzt um die auditiven, visuellen und reaktionsbezogenen Low-Level-Funktionen zu trainieren.

 

Das Warnke®-Verfahren

 

Die europaweiten Erfahrungswerte zeigen, dass mit dem Wahrnehmungstraining nach Warnke die Grundfunktionen des Lernens erfolgreich aufgebaut und ergänzt werden. Ihr Kind lernt effektiver und leichter, daher mit mehr Spaß.

Die Wirksamkeit des Warnke®-Verfahrens wurde durch die Studie des Prof. Tewes (Medizinische Hochschule Hannover) bei Kindern mit Lese-und Rechtschreib-Schwierig-keiten wissenschaftlich nachgewiesen.

 

Bei der dem Training vorausgehenden Testung werden sowohl die Basisfähigkeiten der auditiven Verarbeitung und Automatisierung, als auch die visuelle Wahrnehmung (Blicktüchtigkeit, Fehlsichtigkeit, Auge-Hand-Koordination) überprüft.

Auf Grundlage des erstellten Trainingsplans üben Sie zuhause mit dem Brainboy, in die Praxis kommen Sie zum Lateraltraining und zur Erarbeitung der Rechtschreibung.

In jeder Trainingseinheit werden die Fortschritte des Heimtrainings überprüft:

  • Auge-Hand-Koordination
  • Korrekte Lesetechnik
  • Auditive Differenzierung und Merkfähigkeit
  • Wortbilder einprägen und abrufen
  • Erarbeitung der Rechtschreibregeln

 

Das Orthographietraining

 

Viele Wörter schreiben wir intuitiv richtig, ohne ihre Schreibung jemals auswendig gelernt zu haben. Wenn wir aber einem Kind, das mit der Rechtschreibung Probleme hat, erklären sollen, warum man z.B. "Mehl" mit "h", aber "Kamel" nur mit "e" schreibt, obwohl beide Vokale lang sind, stoßen wir schnell an unsere Grenzen.

Ausgehend von den Prinzipien des Lautspracherwerbs (auf der Grundlage des Kon-Lab-Programms nach Dr. Zvi Penner und PLAN nach Prof.Dr. Julia Siegmüller/Prof.Dr. Christina Kauschke) können weiterführend Regeln für die korrekte Rechtschreibung abgeleitet werden.

 

Trainingsinhalte:

  • Darstellung des Wortrhythmus in seiner graphischen Entsprechung
  • Regeln zur Artikelkongruenz
  • Wortformen graphisch dargestellt
  • Dopplungen und Dehnungen
  • Ausnahmen und Schwieriges, leicht gelernt und lang behalten

Die Praxis finden Sie hier:

Bismarckstraße 193 (Nähe Consolpark)
45889 Gelsenkirchen

 

Haltestellen "Marschallstraße" der Bus-Linie 384 und

"Consolidation" der U 301.

Kontakt

Informationen und Termine erhalten Sie gern nach telefonischer Vereinbarung:

 

0209-800 791 62

oder

0176-22331505 (eingeschränkt bei Hausbesuchen)

 

Die Praxis Horizonte
ist Mitglied im VDLS e.V.
Verband Deutscher Logopäden
und Sprachtherapeutischer Berufe

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Birgit Lichtenberg